Gastgewerbe-Fachliteratur.de

Domino Gastgewerbe GmbH, Pödeldorfer Str. 39, 96052 Bamberg. Telefon: 00-49-951/38488, E-Mail: service@gastgewerbe-fachliteratur.de

 

27.4.07

Bierologie.

Das Standardwerk für Bierverkostung ist "Bierologie" von Martin Knab und Johannes Schulters. Das Buch hilft dem Bierfreund, seine Sinne für das Kult(ur)-Erlebnis- und weltweit beliebte Genußmittel Bier zu schulen. In diesem nicht nur für den brautechnisch versierten Personenkreis verfaßten Werk erhalten die Leser wertvolle Informationen wie sie im täglichen Gebrauch Bier beurteilen können. Diese umfassen die theoretischen Grundlagen (Bierverkostung, Sensorik) mit den verschiedenen Geschmacksprofilen. In leicht verständlicher Form referieren die Autoren über die Bierarten, -typen und -sorten sowie die Inhaltstoffe und deren physiologische Bedeutung. Auch das Thema Bierpflege wird anschaulich behandelt.

Die Autoren Martin Knab und Johannes Schulters sind versierte Bierspezialisten mit umfangreichen Ausbildungen in diesem Bereich.

Martin Knab ist studierter Brauer, war lange Jahre als Brauereiberater tätig und ist seit 1997 als Braumeister für das "Aecht Schlenkerla Rauchbier" in Bamberg verantwortlich.

Johannes Schulters hat ebenfalls eine Brauerausbildung absolviert und ist nun als Kommunikationsexperte und Marketingfachmann in Sachen Bier tätig. Außerdem ist er Vorstand des Fränkischen Brauereimuseums in Bamberg.

Labels: , , ,

24.4.07

Snow Cash.

Der Roman "Snow Crash" von Neal Stephenson erschien bereits 1992. Neal Town Stephenson, 1959 an Halloween in Fort Meade im US-Bundesstaat Maryland geboren, stammt aus einer naturwissenschaftlich geprägten Familie: der Vater war Professor für Elektrotechnik, der eine Großvater war Physikprofessor, der andere Professor für Biochemie. Er wuchs in Champaign-Urbana, Illinois, und Ames, Iowa, auf und studierte selbst erst Physik, später sattelte er jedoch auf Geografie um - weil das geographische Institut die besseren Computer hatte.

Stephenson gilt vor allem dank seines Romans "Snow Crash" als Mitbegründer der sogenannten Cyberpunk-Literatur, einer Richtung der Science-Fiction in den 80er undfrühen 90er Jahren, die später beispielsweise in "Matrix" ihr filmisches Äquivalent fand.

In "Snow Crash" wurde die Idee der "Avatare" - virtuelle Persönlichkeiten, die mittlerweile das Internet bevölkern - erstmals beschrieben.

Zum Inhalt von "Snow Cash":

Wer für Cosa Nostra Pizzas arbeitet, bringt die Lieferung in genau dreissig Minuten. Sonst ist der tot. Genau der richtige Job für Danger Freaks. Wie Hiro Protagonist, der im richtigen Leben Auslieferator ist, im Computer-Metaversum jedoch zum weltbesten Schwertkämpfer wird. Und jetzt ist er auch noch auf einer Killermission - gegen Metacops, Daemonen, Hacker, Biker und Vollstrecker, gegen die ganze verdammte Welt.

Stephenson war als Essayist für das "Wired Magazine" und auch schon früh für das "Time Magazine" tätig. Seine Zukunftsentwürfe wirken offenbar so glaubwürdig, dass es in Silicon Valley Firmengründer gegeben haben soll, die seinen Roman "Snow Crash" mit den Worten "Das ist unser Geschäftsplan" auf den Tisch knallten. Für "Diamond Age", einen Roman über die ferne Zukunft der elektronischen Bücher, wurde ihm der Hugo Award 1996 verliehen, und bei der Ars Electronica 2000 erhielt er für sein bisheriges Gesamtwerk den "Goldenen Nica", den Oscar der Internet-Welt. Schon Anfang der 90er Jahre befand US-Kult-Papst Timothy Leary:
"Neal Stephenson wird bald zu den ganz Großen in der amerikanischen Literatur zählen"

Labels: , ,

22.4.07

Muenchen kocht! Persoenlichkeiten, Rezepte und Geschichten.

Was Münchner lieben, was sie gerne essen, kochen oder zum Kochen bringt, versammelt erstmals das liebevoll gestaltete Bilder- und Lesebuch "München kocht! Persönlichkeiten, Rezepte und Geschichten". Herausgeber Hans-Ulrich Scholpp hat rund 60 prominente Hobbyköche, Gastronomen und notorische Kochverweigerer zu einem Beitrag eingeladen. Herausgekommen sind leckere Lieblingsrezepte, erstaunliche Küchentricks und gastrosophische Höhenflüge. Die Speisekarte reicht von gefüllter Kalbsbrust … la Michi Beck bis zu Delikatessen von Michael Käfer. Mit Beiträgen von: Gerd Bulthaup, Karl-Michael Fuhr (E.ON), Jochen Holy, Florian Hufnagl, Herbert Schultes, Charles Schumann, Karen Webb (Leute heute), Improvisationstheater ISA 148 u.v.a.

Labels: ,

Das Aschaffenburger Kochbuch der Gertrudis Mössel aus der Zeit um 1800.

"Das Aschaffenburger Kochbuch der Gertrudis Mössel aus der Zeit um 1800" von Gundolf Keil (Vorwort), Lothar Platzek (Bearbeitung), Sascha Juritz (Illustrator), Reinhard Platzek (Einleitung) ist erschienen als Band 56 der Veröffentlichungen des Geschichts- und Kunstvereins Aschaffenburg e.V..

Der Geschichts- und Kunstvereins Aschaffenburg e.V. schreibt darüber:

"Das Aschaffenburger Stadt- und Stiftsarchiv barg lange Zeit eine erst vor einigen Jahren entdeckte Kostbarkeit. Es handelt sich um die 200 Jahre alte Handschrift der Gertrudis Mössel, die zahlreiche aus verschiedenen deutschen Gegenden stammende Kochrezepte, aber auch mittelalterliche Mixturen zur häuslichen Heilbehandlung zusammentrug.

Gertrudis sammelte und ordnete als junge, gerade eben 20jährige Aschaffenburgerin des 18. Jahrhunderts auf über 600 Seiten süße oder deftige, aber auch sehr erlesene Speisenzubereitungen, die dem heutigen Genießer manchmal ein wenig fremdartig und ungewöhnlich, aber sicherlich stets interessant sein werden, so daß sie ihn zu einer Wiederbelebung alter Geschmackstradition reizen können.

Das Buch ist eine köstliche Bereicherung für die deutsche Küche, zumal der Leser nicht zu befürchten braucht, mit dem heute teils verlorengegangenen Vokabular oder der landschaftlich geprägten Begrifflichkeit nicht zurechtzukommen. Die Bearbeiter der Handschrift haben ihr ein ausführliches Wortregister, minutiöse Sacherklärungen und einen Quellenapparat beigefügt, so daß der Leser das mit ausgewählten Zeichnungen von Sascha Juritz ergänzte Kochbuch genießen wird."

Labels: ,

Culina Franconiae.

Was kam in Franken in Tiegel und Schüsseln und auf Teller und Tafeln?

Der Band 109 der Beiträge zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte des Verlags Steiner "Culina Franconiae" von Prof. Dr. Wolfgang Protzner und Dr. Christiane Christiane Köglmaier-Horn unternimmt einen Streifzug durch die Kochtöpfe vom ausgehenden Mittelalter bis zum Beginn des Zwanzigsten Jahrhunderts - vom Auftauchen des ersten deutschsprachigen Kochbuchs in Würzburg bis zu den Menüs einer feinen bürgerlichen Gesellschaft im industriellen Nürnberg der Kaiserzeit. Im Mittelpunkt stehen dabei alltagsgeschichtliche Themen und Quellen zur Ess- und Trinkkultur, die der Band sowohl aus kulturhistorischer Perspektive als auch in der lebensweltlichen Praxis beleuchtet. Essen bedeutet in diesem Kontext weit mehr als satt werden: Es ist Genuß für alle Sinne, alltäglicher Ritus und Rahmen für soziale Interaktion. Diesen vielschichtigen Funktionen tragen die Autoren Rechnung und entwerfen so ein facettenreiches und lebendiges Bild der Geschichte der fränkischen Küche.

Die Wechselwirkungen zwischen lokaler Tradition und gesamteuropäischer Entwicklung, die hier über die gesamte Zeitspanne deutlich zutage treten, unterstreichen die Bedeutung Frankens als zentrale Kulturregion Europas.

Dieser Band ist ein Ergebnis des Projekts "Essen und Geschichte" unter der wissenschaftliche Projektleitung von Prof. Dr. Wolfgang Protzner im Fach Didaktik der Geschichte an der Universität Bamberg. Politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Längsschnitte werden am alltagsgeschichtlichen Themenfeld "Essen" zu Unterrichtsmodellen konzipiert, erprobt und veröffentlicht.

Im ersten von zwei Bänden werden thematisiert:

  • "Daz buch von guter spise" - Das erste deutschsprachige Kochbuch aus Würzburg.
  • "Ex Oriente Lux": Was die Kreuzfahrer aus dem vorderen Orient mitbrachten
  • Was einfache Leut' täglich haben: Suppe, Brei und Fladen
  • Wildwest in Franken: Ochsen transportieren sich selbst aus Ungarn und Polen zur Schlachtbank.
  • Nürnberg: World-Trade-Center für Gewürze
  • Höfisches Essen: Seehof, Bayreuth, Münsterschwarzach u. Kloster Ebrach
  • "Süßholz"
  • Von Bier- und Weinpanschern - Von Würzbieren und Heilweinen
  • So kam die Kartoffel nach Franken
  • Die ersten fränkischen Kaffeehäuser in Nürnberg Würzburg und Erlangen
  • Fischzucht und Fischgerichte: Fischmeister, die erste Forellenzucht der Coburgschen Domänenverwaltung, der letzte Bamberger Berufsfischer. Aischgrunder Spiegelkarpfen
  • Französischer Einfluss auf die fränkische Küche im 19. Jahrhundert
  • Frankenzucker, Malzkaffee, Kräutertees
  • Über Coburger "Thüringer Klöße"
  • Zwetschgen, Birnen, Kirschen usw.: Dörrobst und Obstschnäpse
  • Arbeiteressen: Henkelmann, Speisehäuser, Kantinen
  • Erbswurst und Suppenwürfel
  • Kolonialwarenläden in Franken
  • Koscher-Essen in Franken.

Labels: , , ,

Kochen mit Bier & Wein. Neue Bamberger Kueche.

"Kochen mit Bier & Wein. Neue Bamberger Küche". Thomas Blumhöfer und Gerald Hiltensberger kochen in der "Neuen Bamberger Küche" 30 regionale und saisonale Gerichte mit Bier und Wein. Variation und Tradition stehen dabei im Mittelpunkt. Neben den klassischen Rezepten wie Schäuferla, Bierhaxe oder Bacchus-Kaninchen finden sich auch außergewöhliche wie Zanderfilet auf Wein-Calvados-Sahne oder Hähnchenbrust mit Rieslingschaum. Auch Nachspeisen wie ausgebackene Holdunderdolden oder eine Rieslingbombe spiegeln die Vorstellung der Autoren einer Neuen Bamberger Küche. Wichtigste Bedingung für diese Rezepte ist, frische Zutaten aus der Region zu verwenden, so wie sie im jahreszeitlichen Wechsel verfügbar sind.

Labels: , , , ,

9.4.07

Plat du Jour. Ein englisches Restaurant in Lyon.

Der Engländer Tom Higgins hat als Übersetzer gearbeitet, als er und seine Frau sich spontan entschieden haben, ein Restaurant in Lyon zu eröffnen. Ausgerechnet in Lyon, der französischen Stadt mit den nach Paris meisten Spitzenrestaurants wollen sie bar jeder gastronomischen Erfahrung ausgerechnet englische Küche anbieten.

Das Restaurant, wenn wundert es, floppt. Doch der Roman "Plat du Jour. Ein englisches Restaurant in Lyon", in dem Tom Higgins seine Erlebnisse schildert, 1995 auf englisch erschienen, im Jahre 2000 in deutscher Übersetzung, wurde ein großer Erfolg. Leider ist das Buch nur noch gebraucht erhältlich.

Existengründer in der Gastronomie können daraus einiges lernen, was sie besser nicht genauso falsch machen sollten. Erfahrene Gastronomen werden einiges von dem, was der Familie Higgins widerfährt, selbst erlebt haben.