Gastgewerbe-Fachliteratur.de

Domino Gastgewerbe GmbH, Pödeldorfer Str. 39, 96052 Bamberg. Telefon: 00-49-951/38488, E-Mail: service@gastgewerbe-fachliteratur.de

 

31.3.07

Die feine Art des Saufens.

"Die feine Art des Saufens. Ein Handbuch für den modernen Trinker" von Frank Kelly Rich, dem Herausgeber der amerikanischen Zeitschrift "Modern Drunkard".

Mehr über Frank Kelly Rich: "Flatrate-Winseln".

Historische Gast-Haeuser und Hotels Tschechien.

Das Buch "Historische Gast-Häuser und Hotels Tschechien" von Gunnar Habitz und Alexandra Habitz ist kein Gourmet-Führer mit Stern-, Diamanten- oder Rosetten-Bewertungen, sondern beschreibt Häuser in Tschechien, die sich durch historische Bausubstanz auszeichnen. Sie haben alle ein Ambiente, das die Vergangenheit noch spüren läßt, z.B. durch eine eng mit der Landschaft, der Bevölkerung und ihren Gebräuchen verwobene Tradition. Es finden sich kleine, bescheidene Wirtshäuser ebenso wie luxeriöse Herbergen in den alten Mauern von Schlössern, Burgen und Herrenhäusern. Entsprechend groß ist die Spanne bei den Zimmerpreisen. Allen Häusern gemeinsam ist ein guter Service. Es werden jeweils etwa 100 historische Gast-Häuser und Hotels ausführlich vorgestellt. Farbabbildungen geben dem Leser außerdem einen ersten optischen Eindruck. Eine geographische Übersichtskarte, genaue Wegbeschreibungen, Angaben zur jeweiligen Umgebung, Hinweise auf Sehenswürdigkeiten ergänzen die mit kritischer Sorgfalt zusammengetragenen Informationen.

Vom Hoffmann Verlag sind auch weitere Bände mit historischen Gasthäusern und Hotels in anderen Ländern erschienen.

Mehr über "Historische Gaststäten und Hotels".

Labels:

22.3.07

Culinaria Russia. Russland, Ukraine, Georgien, Armenien, Aserbaidschan.

Die russische Küche verdankt ihren Einfluß auf die Gastronomie nicht nur dem jahrhundertelangen Strom von Flüchtlingen, die das Land unter der Diktatur der Zaren, Lenins, Stalins bis hin zu Putin verlassen haben. Bereits 1814 boten Pariser Gastronomen den hungrigen Kosaken, die Paris besetzt hatten, schnelle Mahlzeiten an. Seitdem heißen diese frühen Fast-Food-Restaurants Bistro nach dem russischen Wort "bystro" für schnell (vergleiche: Russian Culture Guide: Alexander I).

Fizzz, die Fachzeitschrift für die Szene-Gastronomie, hat eine "Russland. Adressen der Lokale" veröffentlicht, der einen Artikel der Printausgabe "Partybären - wie russische Gastronomen uns die Ausgelassenheit lehren" ergänzt.

Auch das Russweb.de bietet eine unkommentierte Linksammlung "Restaurants, Cafes, Bars, Teestuben; russische, ukrainische, kaukasische Spezialitäten". Wie man daran sieht, ist der Begriff "Russland" nach dem Zerfall der sowjetischen Diktatur vielfältig besetzt und umfaßt umgangssprachlich nicht nur die Küchen Russlands und Weißrusslands sondern auch frühere Gebiete, die von den Russen terrorisiert worden sind und die sich nicht nur aufgrund der klimatischen Bedingungen sehr voneinander unterscheiden.



Wer sich über die russische Küche und typische russische Nahrungsmittel informieren wird, findet in dem Buch "Culinaria Russia. Russland, Ukraine, Georgien, Armenien, Aserbaidschan" von Marion Trutter opulente Informationen in Wort und Bild. Hier lernen Sie die Vielfalt der russischen Vorspeisen kennen, Sakuksi genannt, ebenso wie das Lieblingsgericht der Sibirier, die gefüllten Teigtaschen Pelmeni, aber auch die Zubereitung ukrainischer Ravioli, War enyky, die Nationalspeise der Georgier, Chatschapuri, die Festtagsküche Armeniens oder die sommerliche Gemüseküche Aserbaidschans - in diesem eindrucksvoll fotografierten Band stellen Ihnen die Autoren das gesamte Spektrum der osteuropäischen Kulinarik vor.

Herausgeberin dieses Bandes ist Marion Trutter. Sie studierte nach einem einjährigen Auslandsaufenthalt in Mexiko Spanische Literaturwissenschaft, Amerikanistik und Kommunikationswissenschaften in München, arbeitete mehrere Jahr als Redakteurin bei einer namhaften Reisezeitschrift. Seit 1992 ist sie selbstständig als freie Journalistin und hat zahlreiche kulinarische Reportagen aus aller Welt in renommierten Magazinen und Tageszeitungen veröffentlicht. Sie hat auch den Band "Culinaria España" herausgegeben. Neben den Themen Kultur und Reise haben sich Länder- und Food-Themen zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit entwickelt.

Im Band "Culinaria Russia" versammelt sie sieben Autorinnen und Autoren, die ihr landeskundliches Wissen anschaulich und kompetent vermitteln.

Der Fotograf Gregor M. Schmid lebt in München. Seine Fotografien umfassen ein breites Spektrum, wobei Länder- und Food-Themen einen Schwerpunkt seiner Arbeiten bilden.

21.3.07

Falscher Hase. Als Spionin bei den Spitzenkoechen.

Das A und O für einen Gastro-Kritiker ist die Anonymität. Was aber, wenn sein Bild in jedem Restaurant der Stadt hängt und der rote Teppich ausgerollt wird, sobald der Kritiker auf der Test-Bildfläche erscheint? - Food-Journalistin Ruth Reichl schlüpft dann in eine andere Rolle, um unerkannt bedient zu werden. Einfach köstlich liest sich, wie sie, verkleidet als neureiches Provinz-Ei, in den nobelsten Restaurants missachtet wird, in denen sie zuvor als bekannte Testerin der New York Times verhätschelt wurde. Doch jede Tarnung fliegt mal auf, und dann muss schnellstens eine neue Maske her. Bizarr allerdings wird es, wenn Ruth Reichl ihre eigene Mutter spielt: Plötzlich verschwimmen Schein und Sein auf höchst vergnügliche, irritierende und erhellende Weise ... Eine ebenso amüsante wie delikate Tour über die Tummelplätze menschlicher Eitelkeiten - herrlich garniert mit wundervollen Rezepten: "Falscher Hase. Als Spionin bei den Spitzenköchen" von Ruth Reichl (Autor), Theda Krohm-Linke (Übersetzer).

19.3.07

Alfons Schuhbeck: Gesund genießen - raffiniert gewuerzt.

Im April startet Bayern3 eine neue Radio-Sendereihe mit Alfons Schuhbeck (jeweils freitags vormittags zwischen 10.00 und 10.30 Uhr. Sie trägt den Titel "Kochfantasie kennt keine Grenzen".

Alfons Schuhbeck weiß nicht nur, was gut schmeckt, sondern auch, was gut tut. Wie kaum ein anderer Sternekoch beschäftigt er sich seit Jahren mit Ernährungsfragen. Nun zeigt er, wie leicht man Gesundheit und Genuss unter einen Hut bringen kann.

Mit seinen neuen Kreationen trifft der bayerische Meisterkoch sowohl die Geschmacksnerven als auch den Nerv der Zeit: Denn immer mehr Menschen erkennen hierzulande, wie wichtig die Ernährung für unser Wohlbefinden ist. Deshalb hat Alfons Schuhbeck diesmal bei der Auswahl der Rezepte ein besonderes Augenmerk auf die gesundheitsfördernde Wirkung der Zutaten gerichtet. Das Ergebnis ist eine leichte Wohlfühlküche, die mal die Sinne anregt, mal Nahrung fürs Gehirn bietet oder auch das Immunsystem stärkt.

In seinen Tipps erklärt der Starkoch, welche wichtigen Inhaltsstoffe die Lebensmittel und Gewürze haben und wie sie positiv im Körper wirken.

Rechtzeitig zur Radioserie erscheint das Buch "Gesund genießen - raffiniert gewürzt. Meine leichte Wohlfühlküche".

Labels:

Meine Marmeladen, Chutneys & Co.

Die Leidenschaft für außergewöhnliche Kreationen und hochwertige Produkte scheint Véronique Witzigmann in den Genen zu liegen. Die Tochter des Jahrhundertkochs hat Rezepte für originelle Marmeladen und Chutneys entwickelt, die man ohne großen Aufwand in der eigenen Küche zubereiten kann.

Das A und O ihrer (Ein-)Kochkunst sind frische Zutaten, wenig Zucker und kurze Garzeiten ? nur so bleiben Geschmack und Vitamine erhalten. Und natürlich hat Véronique Witzigmann ein Gespür für das Besondere. Ob Bananenmarmelade mit weißer Schokolade,Apfelgelee mit Calvados oder Karotten-Kürbis-Chutney: Bei solch ausgefallenen Köstlichkeiten lohnt sich das Selbermachen allemal.

Das Buch "Meine Marmeladen, Chutneys & Co" von Véronique Witzigmann ist eine Fundgrube für raffinierte Rezepte, gespickt mit vielen Tipps, damit das Einkochen zum süßen Vergnügen wird.

Von der Ernte über die Zubereitung bis zur Marmelade im Glas: Das liebevoll gestaltete Buch bietet mehr als 100 ausgefallene Rezepte, hochwertige Foodfotos und viele persönliche Bilder.

Gastfreundschaft und Gastlichkeit im Tourismus.

Das Buch "Gastfreundschaft und Gastlichkeit im Tourismus. Kundenzufriedenheit und -bindung mit Hospitality Management", herausgegeben von Frieda Raich und Harald Pechlaner, zeigt die zentrale Bedeutung von Gastfreundschaft und Gastlichkeit für wettbewerbsfähige Tourismusangebote auf. Ausgewiesene Experten vermitteln wie zielgerichtet individuelle touristische Angebote geschaffen werden, wie sich die Beziehungen von Gastgebernund Mitarbeitern zu den Gästen bewusst positiv gestalten lassen, wie professionell mit unterschiedlichen Gäste-Persönlichkeiten umzugehen ist und wie Sie Gastlichkeit und Gastfreundschaft in das tägliche Geschäft einbinden und zugleich Ihre Rolle als Gastgeber stärken. Das Werk verdeutlicht alle wichtigen Gesichtspunkte zum Aufbau eines langfristig erfolgreichen Qualitätstourismus. Es berücksichtigt dabei wirtschaftliche, psychologische sowie ethische Aspekte.

Mit Beiträgen von Dr. Christian Kayed, Prof. Dr. Harald Pechlaner, Dr. Guido Perathoner, Prof. Dr. Anna Maria Pircher-Friedrich, Dr. Frieda Raich, Prof. Dr. Ferdinand Rohrhirsch, Prof. Dr. Friederike Rothe, Dr. Paul Rösch, Prof. Dr. Elmar Waibl.

Leben im Schnitzelparadies.

Seit dem 15. März 2007 läuft der Spielfilm "Schnitzelparadies" im Kino.

Er basiert auf dem Roman "Leben im Schnitzelparadies", dem ersten Roman von Khalid Boudou. Er wurde 1974 in Tamsamane, Marokko, geboren, und lebt seit längerem in Tiel (Holland). Er war Chefredakteur der marokkanischen Zeitschrift Atarik und erhielt für seine Erzählung "Stemmendans" ("Stimmentanz") 1998 den El-Hizjra-Literaturpreis. Die "Lehrjahre im Schnitzelparadies" sind Khalid Boudous erster Roman.

Zum Inhalt des Romans: Sein Reich ist die Spülecke, wo es nach Schimmel und Reinigungsmittel riecht, nach Currychlor, Satéschlamm und anderen kulinarischen Ausscheidungen. Hier spült der 18-jährige Nordip Doenia Tag für Tag riesige Töpfe, krumme Suppenlöffel und verbeulte Siebe. Zunächst ist er in jeder Hinsicht ein Außenseiter: Als unbezahlter Praktikant genießt er einerseits Narrenfreiheit, bekommt andrerseits aber auch das geballte Misstrauen der bezahlten Kollegen zu spüren, die in ihm einen Spitzel des überwachungswütigen Chefs vermuten. Mit Gutmütigkeit und Humor kann Nordip diesen Verdacht langsam zerstreuen. Ob Sofie, die hübscheste Kellnerin weit und breit, oder Aimun, der zu stolz ist, Holländisch zu lernen, ob Agnes, die aus ihrem goldenen Käfig in dieses drittklassige Kettenrestaurant floh, oder die frustrierten Aushilfskräfte - sie alle vertrauen ihm, dem scheinbar naiven Spülboy, die großen und kleinen Geheimnisse ihres Lebens an. Richtig kompliziert wird es für Nordip erst nach einem Jahr, als er findet, dass es allmählich Zeit wird, auch mal ein wenig Geld zu verdienen...

16.3.07

Ratskeller Muenchen. Restaurant Bistro Weinstube.

Im Herzen Münchens lädt der Ratskeller in den neugotischen Gewölben unter dem Rathaus Genießer aus aller Welt zur kulinarischen Rast ein. Die heutigen Pächter haben bei der Renovierung großen Wert auf die Erhaltung des künstlerischen Erbes gelegt und ein trotz seiner Größe gemütliches Vorzeigestück Münchner Gastlichkeit geschaffen: Ein Restaurant mit exzellenter saisonaler Regionalküche, ein Bistro für den kleinen Hunger und eine Weinstube ? nicht nur für den großen Durst.

Das Buch "Ratskeller München. Restaurant Bistro Weinstube" von Ingeborg Pils führt den Leser durch die abwechslungsreiche Geschichte des Ratskellers, seiner Pächter und der zahlreichen Münchner Maler und Bildhauer, die vor gut 100 Jahren an der Ausschmückung der verschiedenen Gasträume beteiligt waren. Im reich bebilderten Rezeptteil verrät Küchenchef Michael Schubaur seine Lieblingsrezepte.

Lesen Sie dazu auch: "Bio-Karte des "Ratskellers" in Muenchen".

Speisen wie ein Koenig.

Das Buch "Speisen wie ein König" von Katja Lau, Renate Schütterle und Ernst Roscher ist den Liebhabern einer festlichen Tafel gewidmet, jenen Feinschmeckern, die das Speisen in Geselligkeit, in der Familie oder mit Freunden, bewusst genießen. Wer seine Gäste "königlich" bewirten möchte, der findet viele Originalrezepte vom Hofe Ludwigs II. und Anregungen für exklusive Menüfolgen.

Neben dem Rezeptteil bietet der Bildband herrliche Fotos von Exponaten aus den Porzellansammlungen der Wittelsbacher und von Hofspeisekarten, die Prinz Otto von Bayern, der Bruder des "Märchenkönigs", seit den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts gesammelt hat. "Speisen wie ein König" ist mit der Goldmedaille der Gastronomischen Akademie Deutschland e.V. ausgezeichnet worden und gilt als kulturhistorisch besonders empfehlenswert. (Quelle: Website des Süd-Ost Verlags).

14.3.07

Tim Maelzer - Neues vom Kuechenbullen.

Tim Mälzer ist der Star unter den deutschen TV-Köchen. Mit seiner Fernseh-Show "Schmeckt nicht, gibt's nicht" begeistert er das TV-Publikum.

In diesem Koch-Magazin verrät Tim Mälzer jedem Hobbykoch mit seinen Tipps und Workshops, wie er sich das Küchenleben einfacher macht. Von Fingerfood über frische Salate bis zum edlen Menü für die Festtage finden Einsteiger und Fortgeschrittene passende Rezepte für jeden Tag und jeden Anlass. So stellt die Rubrik "Fast Food" zehn Gerichte vor, deren Zubereitung weniger als 30 Minuten dauert und unter "Brit-Pop in der Küche" finden sich zehn neue Kochtrends aus London.

"Tim Mälzer - Neues vom Küchenbullen" von Tim Mälzer.

Besser kochen mit Jamie Oliver.

"Besser kochen mit Jamie Oliver" von Jamie Oliver. Jamie Oliver zeigt uns, wie leicht das ist, wenn man vom Könner lernt. Sein neues Buch bietet geballtes Küchenwissen und über 150 neue, fantastische Rezepte in einem Band. Von den wichtigen Arbeitsgeräten bis zur gekonnten Zubereitung, vom Umgang mit Meeresfrüchten bis zu den Fleischschnitten bei Rind, Schwein, Lamm und Geflügel zeigt er uns alles, worauf es beim Kochen ankommt. Und weil für Jamie Kochen und gesunde Ernährung untrennbar zusammengehören, erfahren wir von ihm ausführlich, wie man gute Qualität bei Lebensmitteln erkennt und richtig einkauft. Seine Grundrezepte und köstlichen Variationen zu Salaten, Pasta, Risotto, Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten, Gemüse, Desserts und Kuchen sind wie immer verblüffend unkompliziert und unschlagbar gut. Jamies Kochschule ist Genuss von Anfang an: ausgestattet mit großartigen Food-Fotos und so sympathisch und mitreißend geschrieben, wie nur Jamie Oliver es kann!

Mehr über Jamie Oliver.

Labels:

12.3.07

Wagamama - Rezepte aus der Nudelbar.

134 Rezepte aus den Küchen der beliebten Wagamama-Nudelbars versammelt Hugo Arnold in seinem Buch "Wagamama - Rezepte aus der Nudelbar".

Wikipedia schreibt darüber:
"Wagamama ist eine Schnellrestaurantkette die gehobenes japanisches Fastfood für anspruchsvolle Kunden serviert. Inhaber und Gründer ist Alan Yau. Eröffnet 1992 in Bloomsbury (London), war Wagamama das erste Restaurant dieser Art in Europa. Mittlerweile sind es weltweit 60 Filialen. Die Restaurants sind gestalteterisch von den Ramen-Bars in Japan beeinflusst. Der Markenslogan lautet: positive eating + positive living

Besonderheiten
  • Bestellungen werden mit drahtlosen PDAs aufgenommen und per WLAN in die Küche gesendet, so dass das Essen frisch zubereitet und schnellstmöglich serviert werden kann.
  • Die Gäste sitzen an langen Holztischen an denen bis zu 20 Personen Platz finden.
  • Grüntee kann umsonst bestellt werden.
  • Wagamama-Artikel (z.B. Kochbuch) können im Restaurant erworben werden."

Labels:

Essen mit Gott in Deutschland.

In vielen Kirchen und Gemeinden gibt es mittlerweile Cafés. Mit Gastfreundschaft und Kulturprogramm nehmen sie den Besuchern die Schwellenangst und machen neugierig auf Gott und Kirche. "Essen mit Gott in Deutschland 2007 / 2008. Ein Führer durch christliche Kneipen und Cafes" von Marion Lamm-Dietrich und Peter Dietrich gibt Anregungen für den kulinarischen Gemeindebesuch, aber auch für eigene Initiativen.

9.3.07

Das Recht fuer Hoteliers und Gastwirte.

Am 9. März 2007 stand Dr. Frithjof Wahl im Gespräch mit Frau Kerstin Kubernus (Redakteurin der B. Behr's Verlag GmbH & Co. KG) Frage und Antwort zu aktuellen Rechtsfragen für den Gastronomen.

Zum Thema Gleichbehandlungsgesetz zitierte Herr Dr. Wahl zwei Fälle: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses wegen Krankheit ist keine Diskriminierung wegen Behinderung im Sinne der Gleichbehandlungsrichtlinien (EuGH, Urteil vom 11.07.2006 - C - 13/05). So kann sich der gekündigte Arbeitnehmer in diesem Falle nicht auf das seit einem halben Jahr geltende Gleichbehandlungsgesetz berufen.

Dr. Wahl rät: Überprüfen Sie Arbeitsverträge! Viele Individualverträge, aber auch Kollektivverträge enthalten Altersregelungen, d. h. bestimmte Vertragsleistungen setzen ein bestimmtes Alter des Arbeitnehmers voraus. Ohne § 10 des neuen Gleichbehandlungsgesetzes, der im Einzelnen die zulässige unterschiedliche Behandlung wegen des Alters festlegt, müsste der Altersbezug immer diskriminierend sein.

Die Bestimmung des § 10 erklärt die Altersregelungen aber nicht generell für zulässig. Es verbleiben genügend Stolpersteine für Arbeitgeber. Um hier nicht in die Diskriminierungsfalle zu tappen, sollten Arbeitgeber unabhängig von der Überprüfung abgeschlossener Individualverträge auch möglicherweise diskriminierende Kollektivverträge auf den Prüfstand stellen und daraus resultierende Bevorzugungen einstellen.

Zum Ende des Gesprächs kam von Herrn Dr. Wahl noch der eindringliche Appell an Seminarhotels zum Thema Gepäckaufsicht und der damit verbundenen Haftung des Hoteliers:

Tagungs- und Seminarräume im Hotel werden vom Schutzbereich der §§ 701 ff BGB ? Haftung ohne Verschulden ? mit abgedeckt, soweit es sich um Sachen von Beherbergungsgästen handelt. Hier scheint besondere Aufmerksamkeit geboten. Wer kennt nicht die Situation in einem Seminarhotel, wenn Seminaristen am Abreisetag morgens ihr Zimmer räumen und ihr Gepäck dann in irgendeiner Ecke des auch in Pausen unverschlossenen Seminarraums abstellen? Hier sollte der Hotelier mit dem Veranstalter des Seminars zu klaren Absprachen hinsichtlich des aufzubewahrenden Gepäcks kommen, um einer unübersehbaren Haftung zu begegnen.

An sich ist die Aufsicht und Kontrolle im Hotel eine Selbstverständlichkeit. Wenn man aber manchmal am Hotelempfang beobachten kann, mit welchem Leichtsinn Schlüssel zum Hotelzimmer an dem Personal unbekannte Personen ohne jede Kontrolle ausgehändigt werden, muss man sich wundern, dass nicht mehr passiert.

Mehr Information steht in dem Werk "Das Recht für Hoteliers und Gastwirte" von Dr. Frithjof Wahl.

Der 1835 in Berlin gegründete Behr's Verlag ist mit zahlreichen Print-, CD-ROM- und Online-Produkten sowie Seminaren führender Fachinformationsanbieter für die Ernährungsindustrie, das Gastgewerbe sowie das Gesundheitswesen. Zu den einzelnen Themengebieten für die Ernährungsindustrie gehören u.a. Lebensmittelhygiene, Infektionsschutzgesetz, HACCP, Qualitätsmanagement, Mikrobiologie, Sensorik, Technologie, Functional Food und das Lebensmittelrecht. Für die Hotellerie und das Gastgewerbe werden u.a. folgende Bereiche abgedeckt: Hygiene, Marketing, Catering und Recht. Ernährung von Senioren, Hygiene im Gesundheitswesen und Umgang mit Demenz runden die Themen für das Gesundheitswesen ab.

(Quelle: Pressemitteilung des Behr's Verlags).

Labels: ,

4.3.07

Der Gourmet-Papst. Dienen ist mein Leben.

Gerd Käfer: "Der Gourmet-Papst. Dienen ist mein Leben - aber bitte mit Sahne".

"Europas Tafeldecker Nr. 1, Gaumen-Verzauberer, Regierungsamtlicher Haupt-Gourmet und Hoflieferant oder gar Napoleon der Kochtöpfe" - das sind einige wenige der enthusiastischen Bezeichnungen, die dem 1932 in München geborenen "Gourmet-Papst" Gerd Käfer im Lauf von nahezu fünfzig Jahren Feinkost- und Party-Service von der Presse und von seinen begeisterten Kunden verliehen wurden.

Gerd Käfer hat die Ess- und Feierkultur der deutschen Wirtschaftwunderzeit verändert wie kein anderer, nachdem er mit Anfang Zwanzig den kleinen Feinkostladen seiner Eltern übernommen und den Party-Service im wahrsten Sinn des Wortes neu erfunden hatte.

Seither hat "Käfer" Zehntausende von Festen ausgerichtet, im In- und Ausland - zu Lande, zu Wasser, auf Schiffen, in der Luft. In Schlössern von Schleißheim bis Versailles, und am liebsten in Lagerhallen, die er in orientalische Märchenpaläste verwandelte. Feste feiern als Gesamtkunstwerk, die Schaffung eines unnachahmlichen Ambientes - das war seine Idee, die er mit übersprudelnder Lebenslust und unerschöpflicher Phantasie in den bundesdeutschen Köpfen durchgesetzt hat. Kreativität und Dienstleistung in Perfektion war und ist der Schlüssel zum Erfolg des "Käfer Party-Service", der mit Gerd Käfer zum unerreichten Marktführer in Europa aufstieg.

Gerd Käfers Feste - mit ihren kulinarischen Höhenflügen und ihrer rastlosen Lebensintensität Symbol für die "fetten Jahre" einer ungeheuer spannenden Wirtschaftswunderzeit, bestimmten über Jahrzehnte die "Leute-Kolumnen" der Yellow Press. Denn er kennt sie alle aus nächster Nähe - Friedrich Karl Flick, Gunter Sachs, Elton John, "Kaiser Franz" Beckenbauer, Prinzessin Caroline, Fürstin Gloria. Was ist das Geheimnis dieses atemberaubenden Aufstiegs von Gerd Käfer, der aus einfachsten Verhältnissen stammend mit unbeirrbarer Stilsicherheit und überschäumender Erfindungsgabe regierende und gekrönte Häupter aus aller Welt und die High Society Europas verwöhnt?

Erich Lejeune, Bestsellerautor, Fernsehmoderator und Deutschlands Motivator Nr. 1, hat Gerd Käfer zu diesem faszinierenden Buch inspiriert. Mit seinen Interviews, die neben Ehefrauen, zeitweiligen Beziehungen und einer langen Partnerschaft auch den heutigen Lenker des Feinkostimperiums Michael Käfer einbeziehen, deckt Lejeune die vielschichtige Persönlichkeit auf, die hinter dem einmaligen Erfolg von Feinkost Käfer steckt.

In dieser humorvollen und erotisch-frivolen Rückschau auf Gerd Käfers Lebenswerk zeigt sich einmal mehr, dass Erfolg durch Begeisterung und Kreativität, durch den Willen zur Perfektion und durch die Freude am Dienen bestimmt wird.

(Quelle: Website des Verlags Redline Wirtschaft).

Wellness zum Traeumen. Die 120 besten Wohlfuehlhotels Schweiz, Oesterreich, Suedtirol, Deutschland.

Abschalten, der Hektik des Alltags entfliehen, sich verwöhnen lassen und etwas für die Gesundheit tun ? das ist Wellness.

In den letzten Jahren haben ungezählte Hotels im deutschsprachigen Europa einen enormen kreativen und finanziellen Aufwand betrieben, um das Spa-Erlebnis für ihre Gäste ästhetischer, therapeutisch wertvoller und einzigartiger zu machen. Im Wettstreit um die besten Anlagen wurden die Behandlungen komplexer und die Wellnesswelten exklusiver. Dies gilt heute für die Schweiz ebenso wie für Österreich, Südtirol und Deutschland.

In einer Branche, in der vollmundige Werbung allgegenwärtig ist, setzt der im Mai 2007 erscheinende Führer "Wellness zum Träumen. Die 120 besten Wohlfühlhotels Schweiz, Österreich, Südtirol, Deutschland" von Claus Schweitzer auf kritische Information und gibt eine zuverlässige Orientierungshilfe durch den Wellness-Dschungel. Er fokussiert auf die Besonderheiten und zeigt durch ein ausgeklügeltes, kritisches Bewertungssystem, welches Wellnesshotel auf welche Bedürfnisse zugeschnitten ist. So finden Sie das genau für Sie passende Hotel.

Das Buch stellt die 120 besten Adressen vor, die ein rundum sinnliches Erlebnis bieten und sich mit Professionalität und Innovation dem Thema Wellness verschrieben haben. (Quelle: Website des AT-Verlags).

Labels:

3.3.07

Fingerfood. Die Krönung der kulinarischen Kunst.

"Fingerfood. Die Krönung der kulinarischen Kunst" von Heiko Antoniewicz.

Fingerfood und molekulare Küche in ihrer ganzen Vielfältigkeit: Von einfachen und aufwändigen Kreationen, über Löffeldegustationen, Tapas und Sushi bis hin zu Suppen als Shots, Brotsticks, Amusegueule und Tellergerichte flying ist dieses umfassende Thema ausführlich dargestellt. Die Kreationen von Heiko Antoniewicz überzeugen durch ausgefallenene Kombinationen, atemberaubende Optik und durch das große Spektrum der Zubereitungsarten. Insbesondere die molekularen Komponenten seiner Rezepturen sind einzigartig:

  • Räucherlachs mit Gurke und Basilikum,
  • Tabouletsalat im Tartelette mit Raz al Hanout,
  • Gebackene Gambas mit Salsiccia Passita,
um nur einige der über 170 Rezepte dieses außergewöhnlichen Buches zu nennen. Mit den Kreationen dieses Buches wird jeder Stehempfang, jedes Buffet, jede Party zu einem auserlesenen Genuss. Nach dem Motto: "Klein und fein, vielfältig und abwechslungsreich ? Fingerfood und mehr". Ralf Müller hat die Kunstwerke mit beeindruckenden Fotos ins rechte Licht gesetzt. (Quelle: Website des Matthaes-Verlags).

Labels: