Gastgewerbe-Fachliteratur.de

Domino Gastgewerbe GmbH, Pödeldorfer Str. 39, 96052 Bamberg. Telefon: 00-49-951/38488, E-Mail: service@gastgewerbe-fachliteratur.de

 

17.4.05

Cucina del Sole.

Mario Gamba ist seit 1994 Inhaber des Restaurants Acquarell (17 Gault Millau-Punkte) in München, das als bestes italienisches Restaurant in Deutschland gilt (so die italienische Zeitschrift "l´Espresso"). 1998 erhält das "Acquarello) einen Michelin-Stern. Die Zeitschrift BUNTE ernennt es in den Jahren 2001 bis 2003 zum "besten italienischen Restaurant in Deutschland" und Gault Millau 2004 sogar zu einem der "100 besten Restaurants der Welt".

Wie kann ein Globetrotter, der von sich sagt "Ich bin kein Koch!", der beste Italiener Deutschlands werden? Was ist das Geheimnis von Mario Gamba und seiner "Cucina del Sole", seiner Sonnenküche? "Meine Küche macht gute Laune" sagt Mario Gamba,

"beim Essen ? und das wissen wir Italiener ? geht es nicht nur um den vollendeten Geschmack, es geht vielmehr um die Erfahrung eines Genusses, der alle Sinne anspricht."
Mario Gambas Cucina del Sole ist eine Küche der fünf Sinne, eine Anleitung zum Genuss. Seit seinen ersten ungewöhnlichen Schritten in die Gastronomie war er stets auf der Suche nach dem Quell vollkommenen. Genusses und hat mit Leidenschaft an seiner "Cucina del Sole" gearbeitet, die gute Laune verbreitet wie die Sonne. Aus der italienischen Kochtradition heraus hat er eine leichte, raffinierte und zugleich ungekünstelte Küche entwickelt. In Mario Gambas Kreationen schmeckt man das Mittelmeer, die Sonne und die Lebensfreude ? getreu seinem Motto: "Kochen lernen heißt genießen lernen!" Mario Gamba weiht uns in seinem ersten, sehr persönlichen Kochbuch in die Geheimnisse seiner Lebens- und Kochphilosophie ein, die den Genuss zum obersten Prinzip macht. Mit 100 Rezepten zum Nachkochen und Geniessen ? buon appetito!

Am 20. April erscheint sein Kochbuch "Cucina del Sole".

Lesen Sie ein Interview mit Mario Gamba in der Welt am Sonntag vom 17. April 2005: "Sündenfall auf italienisch" von Julia Winkenbach.

Labels: