Gastgewerbe-Fachliteratur.de

Domino Gastgewerbe GmbH, Pödeldorfer Str. 39, 96052 Bamberg. Telefon: 00-49-951/38488, E-Mail: service@gastgewerbe-fachliteratur.de

 

30.11.04

Was Frankfurt isst.

"Was Frankfurt isst" von Evert und Christoph Kornmayer.

"Noch ein Kochbuch aus Frankfurt" werden Sie vielleicht denken, wenn Sie diesen Band in die Hand nehmen. Sie werden aber schnell feststellen, dass Sie nicht alten `Apfel´-Wein in neuen Schläuchen ist, sondern moderne Rezepte im aktuellen Trend, die mit den Stilmitteln und Zutaten der Frankfurter Küche auf neue Weise spielen. Versuchen Sie erst gar nicht, nach den typischen Rezepten Ausschau zu halten. Freuen Sie sich vielmehr über die Transformation der Regionalia in exquisite Küche für Gourmets. Dieses Buch bietet den vollzogenen Wandel von althergebrachten, geliebten Klassikern in neue Gerichte aus der Metropole am Main. Beispielseiten (PDF, 2,38 MB).

Labels:

Klassische & moderne Rezepte aus Namibia.

"Klassische & moderne Rezepte aus Namibia" von Evert Kornmayer. Über 180 Rezepte aus den Küchen der Farmen, Restaurants und den Lagerfeuern im Südwesten Afrikas. Namibia vereint in seinen weiten Landschaften viele Kulturen, deren Sprachen Englisch, Ovambo, Deutsch, Herero, Afrikaans und Nama sind. Diese Vielfalt spiegelt sich auch in der Küche wieder, denn die Küche im Südwesten Afrikas hat viel mehr zu bieten als Maisbrot oder Maisbrei. Gegrilltes Rind- und Lammfleisch, deftige Gerichte, Wild wie Kudu, Oryx, Springbock oder Strauss stehen ebenso auf der Speisekarte, wie Kuchen oder Wurst, Bier gebraut nach deutschem Reinheitsgebot und gegrillte Bratwurst zum Oktoberfest in Windhoek. Grüner Spargel kommt aus Swakopmund und in der Kalahri-Wüste werden Trüffel gesammelt. An der Küste gibt es frische Austern, Hummer oder gegrillte Spezialitäten vom Hai. Dieses Buch bietet einen umfassenden Überblick über die Landesküche und ermöglicht, die kulinarischen Urlaubserinnerungen in der eigenen Küche nachzuerleben. Und als i-Tüpfelchen das Rezept für die original namibische Schwarzwälder Kirschtorte. Mit ausführlichem Register, Bezugsquellennachweis, Glossar und einer Übersicht zu den Begriffen der Namibischen Küche & viele Impressionen aus Namibia. Mit Fotographien von Markus Fries. Beispielseiten (PDF).

Labels:

Klassische & moderne Rezepte aus Malta.

"Klassische & moderne Rezepte aus Malta" von Evert Kornmayer. Über 200 Rezepte von den Inseln Malta, Gozo und Comino - viele erstmals in deutscher Sprache. Bisher gibt es nur sehr wenige Kochbücher, die einen umfassenden Überblick über die Köstlichkeiten der maltesischen Küche vermitteln. Dieses Buch bietet eine Auswahl der beliebten Rezeptklassiker und moderne Interpretationen der Landesküche im wohlschmeckenden mediterranen Stil. Es ermöglicht, die kulinarischen Urlaubserinnerungen in der eigenen Küche nachzuerleben." Dieser authentische Querschnitt durch die Küche Maltas ist für Kochprofis, die etwas Neues ausprobieren möchten sowie für Anfänger bestens geeignet. Sie sind leicht nachzukochen und benötigen meist nur eine kurze Vorbereitungszeit. Beispielseiten (PDF, 0,83 MB).

Klassische und moderne Rezepte aus Australien.

Im Imbselbst-Verlag erscheint in den nächsten Tagen "Klassische und moderne Rezepte aus Australien" von Christoph Kornmayer. In dieser kulinarischen Reihe sind bereits erschienen - teilweise in zweiter und dritter Auflage, was für den Erfolg dieser Reihe spricht:

28.11.04

Marcellino Muenchen 2005.

"Marcellino's Restaurant-Report, München 2005".

Marcellino?s ist der einzige Gastroführer, bei dem Gäste sagen, wie es wirklich ist. Jeder, der gerne Essen geht, kann per Testbogen im Buch Punkte von 1 (dürftig) bis 10 (exzellent) für Essen, Trinken, Service und Ambiente vergeben. Ungeschminkte und knackige Kommentare vervollständigen die Bewertungen.

Alle Urteile werden von kompetenten Journalisten vor Ort geprüft und zu einem Kommentar verdichtet. So werden Marcellino?s-Bewertungen zu objektiven Bewertungen, die auf Erfahrungen Vieler beruhen.

Marcellino's stellt die attraktivsten Gastro-Adressen vor: von Szene bis Gourmet, von Imbiss bis Nightlife. Außerdem:

  • Die Top 10 in den Kategorien: Luxus, Premium, Moderat, Best Price, Neue Deutsche Küche, Fine Places to be, Bordeaux, Business Lunch, Cocktail-Bar, Lieblingsitaliener und Sexy Food
  • Promis verraten ihre Insider-Tipps
  • Super-praktischer Index-Teil mit Optionen von Brunch zu Business; von Biergarten bis vegetarisch und einem Stadtteil-Index, mit dem Sie die Restaurants in Ihrem Viertel finden.

Marcellino Frankfurt 2005.

"Marcellino's Restaurant-Report Frankfurt 2005" von Marcellino M. Hudalla.

Gault Millau Oesterreich 2005.

Seit über 20 Jahren vergibt der "Gault Millau Österreich 2005" die begehrten Hauben an die besten Restaurants in der Alpenrepublik. Dieser Tradition verpflichtet, werden auch in der neuen Ausgabe über 600 Restaurants und über 300 Hotels kritisch kommentiert und bewertet. Auszeichnungen gibt es für Restaurants mit typisch österreichischer Küche sowie für die besten Kaffeehäuser des Landes. Über die passenden Tropfen kann man sich im beigefügten Gratis-Guide "Wein, Bier & Schnaps" informieren.

Labels: , ,

Gault Millau: Guide France 2005.

Gault Millau: "Guide France 2005".

Gault Millau: Guide Schweiz 2005, m. Carpe Diem Wellbeing Guide Schweiz, Oesterreich, Suedtirol 2005.

Gault Millau: "Guide Schweiz 2005, m. Carpe Diem Wellbeing Guide Schweiz, Österreich, Südtirol 2005".

Gault Millau: Guide Deutschland 2005.

Henri Gault & Christan Maillau: "Guide Deutschland 2005".

Varta-Fuehrer Deutschland 2005.

Der "Varta-Führer Deutschland 2005" gibt Auskunft �ber Preis- und Komfort-Kategorien ausgewählter Hotels und Restaurants sowie Informationen �über hoteleigene Schwimmbäder, Garagen, Tennisplätze und vieles mehr. Die Hotels und Restaurants sind von Experten getestet und empfohlen. Mit Reisekartenteil und Cityplänen fü�r Deutschland.

Labels:

Kartenspiel: Café International.

Wenn Kinder ihre Eltern beim Restaurantbesuch begleiten, sind langweilige Wartezeiten eine besondere Qual. Dann ist es gut, wenn man den Eltern eine Möglichkeit anbieten kann, ihre Kinder abzulenken, z.B. mit einem Spiel. Doch die Anforderungen, denen ein solches Spiel entsprechen soll, sind nicht gering:

  • Wenig Platzbedarf beim Aufbewahren.
  • Preisgünstig, denn schnell geht ein Teil verloren.
  • Geringer Platzbedarf am Tisch.
  • Möglichst geeignet für eine breite Altersgruppe, weil man meist nicht für jeden Jahrgang eigene Spiele bereitstellen kann.
  • Daß man das Spiel beginnen kann ohne lange Aufbauzeiten und ein zeitraubendes Studium der Spielanleitung.
  • Und nicht zuletzt muß es Spaß machen.
KartenspielDas Kartenspiel Café International erfüllt diese Anforderungen in idealer Weise. Es basiert auf dem gleichnamigen Brettspiel, das 1989 zum "Spiel des Jahres" gewählt worden ist.

Mein Tipp: Kaufen Sie sich gleich ein paar Exemplare und bieten Sie das Kartenspiel Ihren Gästen auch zum Kauf an. Man wird sich an Ihr Restaurant erinnern, wenn man es zu Hause spielt, einen Effekt, den Sie durch einen Aufkleber auf der Packung noch verstärken können.

Deutscher Hotelfuehrer 2005.

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts kommen zwei bahnbrechende Erfindungen dem Reiseverkehr und damit dem gesamten Hotel- und Gaststättengewerbe zugute: die Dampfschiffahrt und die Eisenbahn.1827 wird die Rheinische Dampfschiffahrtsgesellschaft gegründet, ab 1834 entstehen Eisenbahnlinen, die erste deutsche Fernbahn Leipzig nach Dresden 1836-1839, gefolgt von einer Gründungswelle von Eisenbahnaktiengesellschaften 1842-1847.

Hinzu kam ein neues Naturgefühl: Claude Monet gab mit seinem Bild "Impression: Sunrise" (Museum Marmottan, Paris; 1872) den Impressionisten ihren Namen, die sich gegen die dunkle Farbpalette der Ateliermalerei mit ihrer unnatürlichen Beleuchtung wehrten und der Freilichtmalerei zuwandten.

Angeregt durch Schriftsteller der Romantik sahen die Menschen in Bergen und Flüssen nicht nur mehr beschwerliche Hindernisse sondern Naturschönheiten und Ausflugs- und Reiseziele. Karl Baedeker kaufte die Verlagsrechte des Buches von Prof. J. A. Klein "Rhein-Reise von Mainz bis Köln", brachte es auf den neuesten Stand und veröffentliche 1839 den ersten Baedeker's Reiseführer, der dank persönlicher Recherche vor Ort zuverlässig über Fahrpläne, Rastmöglichkeiten und Gasthäuser informierte. Heute gibt es ein breites, differenziertes Angebot an Restaurant- und Hotelführern.

Der "Deutsche Hotelführer" aus dem Matthaes Verlag wird seit über einem halben Jahrhundert herausgegeben. Unter den 10.000 verzeichneten Übernachtungsmöglichkeiten in 3500 Orten findet sich für jeden Reisenden das passende Angebot; von der familiären Pension über den rustikalen Gasthof bis hin zum exklusiven Hotel. Der übersichtliche Aufbau und die klare Bildsprache überzeugen mittels Piktogrammen. Auf einen Blick werden Preis, Verkehrsanbindung, Ausstattung und Service des Hauses erfasst.

Auf die Informationen des Deutschen Hotelführers kann per Buch, CD-Rom und Internet zugegriffen werden. Mit der Angabe spezieller Suchkriterien wird die Auswahl individuellen Bedürfnissen angepasst. Mühsames Suchen in langen Listen entfällt. Ist die gewünschte Unterkunft gefunden, genügt ein Klick und der Nutzer erhält weitere Detailinformationen.

Im Internet ist der Deutsche Hotelführer unter der Adresse www.hotelguide.de zu finden. Von dort ist es möglich, das gewünschte Hotel gleich online zu reservieren.

Labels:

25.11.04

Suedafrikas kulinarische Geheimnisse.

"Südafrikas kulinarische Geheimnisse" von Evert Kornmayer. Die geheimen Rezepte der besten Restaurants, Lodges, Hotelküchen und Weingüter in Südafrika.

140 Chefköche der besten Restaurants, Lodges, Hotelküchen und Weingüter haben in dem nahezu 2 Jahre andauernden Buchprojekt mitgewirkt und ihre kulinarischen Geheimnisse preisgegeben. Die 250 Rezepte bieten einen kulinarischen Streifzug durch alle Provinzen des Landes am Kap der Guten Hoffnung. Darüber hinaus bietet dieser kulinarische Reiseführer zahlreich Informationen zu den ausgewählten Gastgebern und ihren Küchen.

Das Buch enthält einen großen Rezeptteil mit zahlreichen Photographien der Gerichte und Häuser, eine Beschreibung der Küchen, des Ambientes und einen Lageplan, ein alphabethisches Verzeichnis der Lodges, Restaurants, Hotels und Wine Estates mit Anschrift, Services, Einrichtungen und Ã?bernachtungen, ein Küchenverzeichnis mit den Rezeptbeiträgen und ein Glossarium der Küchenbegriffe.

Labels:

Lene Voigts Kochbuch

Lene Voigt (1892 bis ­1962) ist wohl bis heute die bekannteste sächsische Dichterin. Daß sie den kulinarischen Freuden sehr zugeneigt war, ist weniger bekannt, obwohl ihre Texte immer wieder die Schlemmerei zum Thema hatten. "Lene Voigts Kochbuch. Vereinfachtes Kochbuch der Prager Deutschen Kochschule", herausgegeben von der Lene-Voigt-Gesellschaft e.V., enthält schmackhafte Rezepte aus einem im Nachlaß der Autorin aufgefundenen Kochbuch.

Eine Leseprobe.

Die Seiten 33 bis 50 (PDF) bietet die Connewitzer Verlagsbuchhandlung zum Download an.

Labels:

Die neue gute Kueche.

Der Dreihaubenkoch Ewald Plachutta und der Restaurantkolumnist Christoph Wagner haben 2002 den zweiten Teil ihres Kochbuch-Klassikers veröffentlicht. "Die neue gute Küche" enthält 400 Rezepte für moderne und traditionelle Gerichte. Im zweiten Teil präsentieren die beiden Meister der Kochkunst zahlreiche neue Rezepte aus der österreichischen, aber auch aus der mediterranen und orientalischen Küche ? wie Kürbisstrudel, Safran-Risotto, Hühner-Satay oder Crème brûlée ? gewürzt mit Anekdoten rund ums Kochen und Essen sowie zahlreichen Ideen für Gesundheitsbewusste und Tipps und Tricks vom Profi. Der erste Teil ist 1993 erschienen: "Die gute Küche. Das Beste aus dem österreichischen Jahrhundert-Kochbuch".

Jetzt ist der zweite Teil als preiswerte Taschenbuchausgabe erschienen.

Labels:

Das neue Sacher Kochbuch.

Vom renommierten Christian-Verlag wurde für Mai 2005 angekündigt: Das neue Sacher Kochbuch von Alexandra Gürtler und Christoph Wagner.

Labels:

20.11.04

Brauns Brauerei Atlas.

cover"Brauns Brauerei Atlas, Band 2: Unterfranken und nördliches Oberfranken" von Boris A. Braun. Ihr Weg zu 158 Brauereien in Unterfranken und dem nördlichen Oberfranken mit über 200 farbigen Abbildungen sechs übersichtlichen Straßenkarten und Wissenswertem über alle Brauereien im Gebiet.

Im Januar 2004 ist bereits erschienen: "Brauns Brauerei Atlas, Bd.1: Mittelfranken und südliches Oberfranken" von Boris Braun.

Mit HACCP sicher ans Ziel.

Im Mai 2005 erscheint die 5. Auflage von "Mit HACCP sicher ans Ziel!" von Ulrike Arens-Azevedo und Heinz Joh, eine Praxishilfe mit Arbeitsblättern für die Umsetzung betriebseigener Hygienemaßnahmen und Kontrollen zur Qualitätssicherung in Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. Ohne unnötigen Aufwand kann der Pflicht der Gefährdungsanalyse und Überwachung kritischer Stufen genüge getan werden. Die vorgeschriebene Dokumentation ist anhand der Formblätter des Buches unproblematisch.

  • Hilfe beim Aufbau eines HACCP-Konzepts, wie es die Lebensmittelhygiene-Verordnung fordert.
  • Sicherheit der Lebensmittelqualität durch Prozesslenkung und Kontrollen.
  • Von den gesetzlichen Grundlagen bis hin zu Checklisten, Formularen und Tipps für Schulungen des Personals.
Prof. Ulrike Arens-Azevedo lehrt an der HAW Hamburg, Fachbereich Ökotropholie, insbesondere zum Thema "Food safety und Gemeinschaftsverpflegung". Sie ist Vizepräsidentin der Hochschule, Mitglied des Präsidiums der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), Mitglied des Vorstands der Verbraucherzentrale Hamburg und Mitglied bei der Gastronomischen Akademie Deutschlands.

Heinz Joh leitet die Koordination Lebensmittelproben im Institut für Hygiene und Umwelt, Hamburg. Er ist Mitglied der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission und Sprecher der Fachgruppe Nord der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Lebensmittelrecht.

Aschingers 'Bierquellen' erobern Berlin.

Im Verlag Regionalkultur ist "Aschingers 'Bierquellen' erobern Berlin" von Karl-Heinz Glaser und Erwin Breitinger erschienen.

Aschinger in Berlin ? das ist eine gastronomische Erfolgsgeschichte, wie sie die Hauptstadt des deutschen Kaiserreiches noch nicht erlebt hatte. Im Jahr 1892 eröffneten die beiden aus Oberderdingen stammenden Brüder Carl und August Aschinger ihre erste "Bierquelle", eine der vielen Stehbierhallen, wie sie im damaligen Berlin typisch waren. Doch streng nach dem Motto "Beste Qualität bei günstigstem Preis" übertrumpfte Aschinger die Konkurrenz mit feinem Gespür dafür, was der eilige Gast mit kleinem Geldbeutel erwartete.

Bis 1900 gab es bereits 30 Bierquellen an den verkehrsreichsten Straßen und Plätzen der Hauptstadt. "Bierwürste mit Kartoffelsalat" und "Löffelerbsen mit Speck" gehörten zu den Rennern, ebenso natürlich wie die berühmten Aschinger-Brötchen, die es kostenlos zum Bier gab.

Karl-Heinz Glaser hat die umfangreichen Quellen des Landesarchivs Berlin ausgewertet und ist den Gründen für den unaufhaltsamen Aufstieg der Brüder Aschinger ganz nach dem Motto "Vom Tellerwäscher zum Millionär" nachgegangen. Geschildert werden aber auch die späteren Krisen des Konzerns, die durch zwei Weltkriege, Inflation und Fehlinvestitionen gekennzeichnet sind.

Viele zeitgenössische Abbildungen vermitteln einen lebendigen Eindruck von der pulsierenden Weltstadt Berlin um 1900. Beschaulich erscheint dagegen die Gemeinde Oberderdingen, in der August und Carl Aschinger in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen sind. Erwin Breitinger schildert in dem Buch die Familiengeschichte der Aschingers, während Thomas Nowitzki den Blick nach vorne richtet und Oberderdingens "Lust auf die Zukunft" beschreibt. Ein Kapitel widmet sich natürlich auch dem Museum Aschingerhaus, das in dem stilvoll sanierten Geburtshaus an die einmalige Leistung der berühmten Söhne und weiterer Unternehmerpersönlichkeiten erinnert.

In ihrem Artikel "Berlin kocht" weisen Wolf Thieme und Siegfried Rockendorf darauf hin, daß die Aschingers ihre Bierwürstchen und Brötchen in einer zentralen Großfabrik in der Saarbrücker Straße produzieren ließen, täglich 30.000 Bierwürstchen und stündlich bis zu 32.000 Brötchen.

In seinem Artikel "Bei Aschinger ? fast wie früher" von Hans Aschenbrenner, in: Berlinische Monatsschrift, beschreibt Hans Aschenbrenner, daß Aschingers großen Wert auf eine vertikale Integration gelegt haben:

"...eine Fleischzentrale, in der die Fleischwaren für die warme Küche vorbereitet wurden, die Verarbeitung zu Wurst, Sülze, Dauerware, Feinkost, Pökelware erfolgte; sogar Mostrich wurde selbst hergestellt; es gab eine Wäscherei (und Seifenherstellung), in der die Restaurationswäsche und die Berufsbekleidung von 6 000 Angestellten gewaschen und in einer Plätterei und Ausbesserungsanstalt gebügelt und überholt wurde, ebenso existierten Tischlerei und Stuhlfabrik sowie Schlosserei und Klempnerei, um auch Küchengeräte und Beleuchtungskörper herzustellen und zu warten; auch das Tafelgerät der Hotels wurde mit eigenen Kräften repariert und aufpoliert."
Dies erwies sich aber später als strategische Fehlentscheidung. Man hätte besser Wert darauf legen sollen, die Gebäude zu erwerben, in denen man die Gaststätten betrieben hat, oder neue Gaststätten auf eigenem Grund und Boden zu errichten. So steigerte die hohe Attraktivität der eigenen Objekte nur die Standortqualität und führte zu steigenden Mieten, die letztlich mit dem Konzept nicht mehr bezahlbar gewesen sind.

1989 errichtete ein Familienmitglied die Gasthausbrauerei Aschinger in Berlin-Charlottenburg.

Labels: ,

Gastgewerbliche Betriebslehre.

Für den März 2005 hat der Matthaes-Verlag das Buch "Gastgewerbliche Betriebslehre" von Kurt Wolf angekündigt.

Unternehmensgründung, Verträge mit Lieferanten und Gästen, Marktoriente Unternehmensführung, Beschaffung und Lagerhaltung, Marketing, Personalwirtschaft, Finanzen, Kosten- und Leistungsrechnung - das Spektrum der gastgewerblichen Betriebslehre ist riesig. Kurt Wolf erläutert auf 250 Seiten klar und verständlich die komplexen Zusammenhänge und informiert über alle wichtigen Aspekte, die in der gastronomischen Praxis wichtig sind.

Kurt Wolf, Diplom Handelslehrer und Diplom Betriebswirt (FH) ist Abteilungsleiter Fachschule für die Gastronomie an der Heidelberger Hotelfachschule. Neben seiner Lehrtätigkeit vermittelt er sein umfangreiches Fachwissen in einer Vielzahl Veröffentlichungen: Monographien, Beiträge in Sammel- und Nachschlagewerken, Artikel in Zeitungen und Zeitschriften.

17.11.04

Zu Gast bei Kaiserin Elisabeth und König Ludwig II.

Zu Gast bei Kaiserin Elisabeth und König Ludwig II von Martha Schad, Luzia Ellert. Dass der bayerische Märchenkönig ein Genießer schöner Dinge war, weiß man durchaus. Dass aber seine engste und vielleicht einzige Freundin, die österreichische Kaiserin Elisabeth, heute als "Sissi" beinahe erstarrt in der Darstellung der Romy Schneider, ebenfalls gerne dinierte und das Leben zu leben wusste, wird gerne vergessen. Die renommierte Historikerin Martha Schad entwirft ein spannendes, überraschendes und unterhaltsames Portrait des Märchenkönigs und der romantisch-traurigen Kaiserin der Doppelmonarchie ? eine kulinarisch-kulturelle Zeitreise in das ausgehende 19. Jahrhundert zwischen Donau und Main.

In München geboren, studierte Martha Schad Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Augsburg und promovierte zum Dr. phil. Sie lebt und arbeitet als Historikerin und Autorin in Augsburg. Die Liste ihrer Publikationen umfasst Erfolgsbücher wie "Kaiserin Elisabeth und ihre Töchter", "Cosima Wagner und Ludwig II. König von Bayern ? Briefe", "Meine erste und einzige Liebe ? Mathilde Wesendonck und Richard Wagner", "Frauen gegen Hitler", "Hitlers Spionin" und zuletzt "Stalins Tochter".

Luzia Ellert ist die wohl renommierteste und erfolgreichste Food- und Stilllife-Fotografin Österreichs. Sie lebt und arbeitet in Wien.

15.11.04

Wie Sie einen rechtssicheren Gaststaettenpachtvertrag abschliessen.

"Wie Sie einen rechtssicheren Gaststättenpachtvertrag abschliessen" von Christa Klein.

Der Verlag Interna, in dem dieses Fachbuch erschienen ist, schreibt dazu:

"Ohne auf unverständliches Juristendeutsch zurückzugreifen, liefert der Praxisratgeber genaue Musterformulierungen, mit denen Sie auf der sicheren Seite sind. Er hilft Ihnen, spätere Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden. Zusatzservice für alle Leser: Weitere Vertragsentwürfe im persönlich anpassbarem Word-Dokument sendet Ihnen der Verlag interna gerne per Email zu."

Kulturgeschichte der deutschen Gaststaette.

1933 ist das Buch "Kulturgeschichte der deutschen Gaststätte" erschienen, herausgegeben von O.D. Potthoff und Georg Kossenhaschen. Betrachtet wird die Entwicklung der Gaststätten in Deutschland, Österreich, Schweiz und Deutschböhmen. 1996 und 2000 ist dieses Werk von Olms Verlag als Reprint erschienen. Zum Inhaltsverzeichnis (PDF).

14.11.04

Weine, Schaumweine, Versetzte Weine: GastroWissen international.

coverIm österreichischen Trauner-Verlag ist das Lexikon "Weine, Schaumweine, Versetzte Weine: GastroWissen international" von Hans Stickler, Wilhelm Gutmayer, Heinz Lenger u. a. erschienen. Es faßt in übersichtlicher und leicht verständlicher Form alles Wissen über Wein zusammen, das Ihnen sonst nur durch das Studium zahlreicher Bücher zugänglich wäre. Das handliche Format unterstützt die Suche nach den mehr als 10.000 Stichwörtern. Über 60 Weinländer werden mit ihren Rebsorten, Anbaugebieten und Spezialitäten präsentiert.

Labels:

Mezzanine-Kapital.

Im Bank-Verlag ist das Buch "Mezzanine-Kapital" von Horst S. Werner erschienen.

Mezzanine-Kapital beschreibt als Sammelbegriff Finanzierungsarten, die einem Unternehmen wirtschaftliches und/oder bilanzielles Eigenkapital zuführen, ohne den Kapitalgebern Stimm- oder Einflussnahmerechte wie den Vollgesellschaftern zu gewähren. Echtes Mezzanine-Kapital in der Form von Genussrechten und atypisch stillen Beteiligungen stärkt die Eigenkapitalquote, verbessert somit die Bonität und das Rating eines Unternehmens und erhöht auf diese Weise die Gesamtfinanzierungsfähigkeit.

Das Fachbuch "Mezzanine-Kapital" informiert ausführlich über mezzanine Finanzierungsformen und ihre Bedeutung für die Unternehmensfinanzierung, erläutert die verschiedenen mezzaninen Finanzierungsinstrumente in rechtlicher, bilanzieller und steuerlicher Hinsicht und beschreibt individuelle Ausgestaltungsmöglichkeiten. Umfassend wird zudem auf mezzanine Investoren und die Platzierung einer Mezzanine-Finanzierung am Kapitalmarkt eingegangen.

Siehe auch unseren Beitrag "Hilfen bei der Finanzierung von Existenzgründungen im Gastgewerbe".

Elsass, meine grosse Liebe.

Im Schweizer Buchverlag La Tavola ist neu erschienen: "Elsass, meine grosse Liebe" von Marion Michels. Der fünfte Band einer Reihe kulinarischer Reisen ist dem Elsass und dem Sternekoch Marc Haeberlin gewidmet. Marc Haeberlin, einer der besten Küchenchefs der Welt, verrät Ihnen seine besten Rezepte. "Elsass ? Meine grosse Liebe" ist ein Bildband der Superlative, in dessen Zentrum die faszinierende Erfolgsgeschichte der Familie Haeberlin und ihrer "Auberge de l?Ill" steht, ergänzt durch köstliche Rezepte, die schönsten Elsass-Impressionen und verlockende Reisetipps. 2003 wurde Marc Haeberlin als "Spitzenkoch des Jahres 2003" von der Busche-Redaktion ausgezeichnet.

Seniorentourismus.

"Seniorentourismus. Status, Trends, Entwicklung von Andre Heeren.

Das Klischee des gebrechlichen, sparsamen Alten war gestern. Die heutige Seniorengeneration hingegen zeichnet sich durch zunehmend agile, breit interessierte und bis ins hohe Alter unternehmungslustige, ältere Menschen aus. Durch ihre hohe Kaufkraft und große Reisefreudigkeit stellen sie einen attraktiven Markt für die Tourismusbranche dar. Eine speziell an ihre Wuensche und Beduerfnisse angepasste Produktpolitik seitens der Touristikunternehmen findet sich jedoch nur selten.

In seiner detaillierten und aufschlussreichen Analyse untersucht Andre Heeren das veränderte Reiseverhalten älterer Bundesbürger und beleuchtet das Potential der heutigen und zuküenftigen Senioren für die Tourismusbranche. Anhand einer praktischen Studie untersucht er die spezifischen Ansprüche, die Senioren an ihren Urlaubsaufenthalt und ihre Ferienunterkunft stellen. Eine detaillierte Auswertung der fuer eine seniorengerechte Produktpolitik notwendigen Maßnahmen rundet seine Untersuchung ab. Seniorentourismus wendet sich an alle Akteure der Reisebranche und des Freizeitsbereiches sowie Marketingverantwortliche im Tourismus. Es bietet zudem wertvolle Informationen fuer Wissenschaftler der Gerontologie und all diejenigen, die sich interdisziplinär mit dem boomenden Thema Seniorenmarkt befassen.

Siehe auch meinen Beitrag "Marketing in der Gastronomie: Zielgruppe 50 Plus"

Fuer ein neues Wirtschaftswunder.

Das neue Buch von Michael Rogowski, der Ende dieses Jahres aus dem Amt des Präsidenten des Bundesverbandes der Deutschen Industrie ausscheidet, sorgt für Diskussionen. "Für ein neues Wirtschaftswunder" ist eine Alternative zur Agenda 2010 der Bundesregierung und eine Vision für das Jahr 2014. In 20 Thesen beschreibt er, was zu tun ist, um Deutschland zu einem neuen Wirtschaftswunder zu verhelfen. Auf dem Arbeitsmarkt soll ein Niedriglohnsektor etabliert werden, im Betriebsverfassungsgesetz sollen betriebliche Regeln für Lohn und Arbeitszeit zugelassen werden, der Kündigungsschutz auf einen Monat begrenzt und das Arbeitslosengeld II noch einmal deutlich gesenkt werden. Der Regierung wie auch der Opposition fehle ein Gesamtkonzept, eine Vision, die sie den Bürgern gebe.

Dies alles sind sattsam bekannte Forderungen, die von Rogowski unzureichend begründet werden. Da lese ich lieber "Der Wohlstand der Nationen" von einem gewissen Adam Smith. Das ist bereits 1776 erschienen, brilliant formuliert, mit Argumenten gesegnet und vermeidet das aktuelle Politittalk-Geschwaetz.

Falls Ihnen die im Originl 800 Seiten zuviel sind, dann gibt es noch "Adam Smith für Anfänger" von Helen Winter und Thomas Rommel, in dem ausgewählten Originalzitate in einen biographischen und historischen Rahmen gestellt werden.

Das Trueffelbuch.

Neu erschienen ist "Das Trüffelbuch" vom Sternekoch Patrik Jaros.

Patrik Jaros wurde 1967 in Marienbad geboren. Seiner Großmutter ist eine bekannte Köchin gewesen. Von 1988 bis 1991 arbeitete er als stellvertretender Küchenchef von Eckart Witzigmann im Restaurant Aubergine in München, das mit drei Guide Michelin Sternen und 19,5 Punkten im Gault Millau zu den sechs besten Restaurants der Welt gehörte. 1993 übernahm er von Eckart Witzigmann als Küchenchef das Aubergine und wurde 1994 vom Guide Micheline zum jüngsten Sternekoch Deutschlands gekürt. 1995 belegte er Platz drei beim Bocuse d?Or, der Weltmeisterschaft der Köche in Lyon. Heute ist Patrik Jaros Betreiber und Mitinhaber mehrerer Restaurants und Bars in Köln. Er berät Unternehmen bei der Erstellung und Entwicklung neuer Foodkonzepte und Produkte und ist Autor zahlreicher, international erfolgreicher Kochbücher.

13.11.04

Bamberg - Die wahre Hauptstadt des Bieres.

Dr. Christian Fiedler stellt in seinem Buch "Bamberg - Die wahre Hauptstadt des Bieres" auf 216 Seiten die Historie alle 73 Braustätten vor, die es seit Beginn des 19. Jahrhunderts im Stadtgebiet von Bamberg gegeben hat. Das Buch beinhaltet 309 Abbildungen und zwei farbige Lagekarten. Auf der Website www.bamberger-bier.de können Sie sich ein Bild davon machen.

Meines Erachtens ist es auch ein wunderschönes Weihnachtsgeschenk für alle Bierliebhaber.

Dr. Christian Fiedler ist Geograph und hat im Jahre 2002 an der Universität Bamberg über das Thema "Telematik im ländlichen Raum Bayerns: Möglichkeiten und Grenzen zu Minderung von Standortnachteilen in ländlichen Gebieten" promoviert.

Labels:

Who is Who der Koeche.

In Ergänzung zu einem geplanten Buch "Who is Who der Köche" gibt es schon mal die Website die-besten-koeche.com.

Kochen mit Sarah Wiener.

Cover Kochen mit Sarah WienerIn der ARD-Doku-Serie "Abenteuer 1900 - Leben im Gutshaus" verbringen Menschen wie Du und ich acht Wochen lang ein Leben auf dem Gutshof Belitz, das zurück gebaut wurde auf die Bedingungen von damals. Torftoilette statt modernem WC, kein elektrischer Strom, kein fließend Warmwasser. Eine zentrale Rolle spielt die Berliner Gastronomin Sarah Wiener in der Rolle der Mamsell Wiener. Sie ist die Chefin der Dienstboten und die Verbindung zwischen der Welt der Dienenden und der Herrschaft. In der heutigen Welt ist sie Inhaberin der drei Berliner Restaurants "Sarah Wiener", "Speisezimmer", "Mutter und Schraube" und im Catering sehr aktiv.

Siehe dazu aus der Vielzahl der Presseveröffentlichungen: "Berlins Vorzeigegastronomin im Gutshaus", in: Stern vom 9. November 2004, und "Sarah Wiener kocht an vielen Fronten", in: Schwäbische Zeitung vom 8. November 2004..

Rechzeitig zum Start der Serie ist ihr Kochbuch erschienen: "Kochen mit Sarah Wiener". Sarah Wieners Kochkunst läßt sich als gesund, natürlich, modern, österreichisch charakterisieren, inspiriert von mediterranen und fernöstlichen Einflüssen.

Labels: ,

9.11.04

Einkaufen fuer das Gastgewerbe.

Im renommierten Fachverlag Wiley-VCH ist ein englschsprachiges Standardwerk für das Beschaffungswesen im Gastgewerbe zum 6. Male aufgelegt worden: "Purchasing. Selection and Procurement for the Hospitality Industry" von Andrew H. Feinstein und John M. Stefanelli.

Im Vegleich zur letzten Auflage wurde der Inhalt aktualisiert, um den rapiden Änderungen der Technik Rechnung zu tragen. In die Tiefe gehend werden Bestellverfahren, Vertriebssysteme und -kanäle, Preise und Zahlungsarten, Lagerwesen und Sicherheitfragem behandelt sowie Spezifikationen für Lebensmittel, Möbel, Einbauten und Ausrüstungsgegenstände. Das Werk dient als Lehrbuch an Universitäten, Fachhochschulen und kulinarischen Schulen.

Zum Inhaltsverzeichnis.

Mehr über die Autoren.

8.11.04

Das Hotel Adlon.

Neu aufgelegt wurde das 2001 erschienene Buch: "Hotel Adlon". Laurenz Demps und Carl-Ludwig Paeschke erzählen eine unterhaltsame Geschichte des berühmten "Hotel Adlon" in Berlin und eine detaillierte Schilderung seines Wiederaufbaus anläßlich der Eröffnung im August 1997.

Es war und ist wieder das erste Haus am Platz: das berühmte Hotel "Adlon", Unter den Linden, direkt am Brandenburger Tor. Seit der Wiedereröffnung des traditionsreichen Hauses im August 1997 wird die Geschichte einer Hotellegende fortgeschrieben, die 90 Jahre zuvor, im Oktober 1907, ihren Anfang nahm.

Ob Politiker, Industrielle oder bekannte Künstler ? selbst der Kaiser logierte im "Adlon", das in der Welt der Luxushotels Maßstäbe gesetzt hatte. Oft kopiert, aber nie erreicht, bestand es 38 Jahre lang bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Erst nachdem der letzte Schuss gefallen war, brannte es aus bis heute nie ganz geklärten Gründen ab.

Laurenz Demps und Carl-Ludwig Paeschke erzählen die Geschichte des "Adlon" von der Gründung bis in die Gegenwart. Sie haben mit Zeitzeugen gesprochen, Archive ausgewertet und hinter die Kulissen des neuen »Adlon« geblickt.

Umfangreiches historisches Bildmaterial gewährt spannende Einblicke in die Vergangenheit des Hotels, zahlreiche farbige Abbildungen zeigen das Leben im "Adlon" von heute.

Laurenz Demps, geboren 1940, ist Professor für Territorialgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Der renommierte Historiker und intime Berlin-Kenner veröffentlichte zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Architektur- und Kulturgeschichte sowie zur politischen Geschichte Berlins.

Carl-Ludwig Paeschke, geboren 1956, leitet die Redaktion "Dokumentationen" bei PHOENIX, dem Ereignis- und Dokumentationskanal von ARD und ZDF. Er ist Autor zahlreicher Dokumentationen, Reportagen und Sachbücher, die sich meist mit der jüngeren deutschen Geschichte beschäftigen.

Labels:

4.11.04

Erfolgsfaktor Gaesteorientierung. Ein Leitfaden fuer Tourismusorte und Tourismusregionen.

Im Gmeiner Verlag ist neu erschienen: "Erfolgsfaktor Gästeorientierung. Ein Leitfaden für Tourismusorte und Tourismusregionen" von Karl Bodo Bock und Nils Wend.

Die beiden Autoren haben ein Studium der Tourismuswirtschaft an der Fachhochschule Oldenburg / Ostfriesland / Wilhelmshaven absolviert und sind heute Geschäftsführer der touristischen Marktforschungs- und Marketingberatungsgesellschaft B&W Projekt mit Sitz in Wilhelmshaven.

Der Massentourismus verliert an Masse. Was sich ändert, sind die individuellen Gästeorientierungen. Der einzelne Tourist will nicht mehr als Durchschnittstourist betrachtet werden. Die vorliegende Studie geht von wissenschaftlichen Erkenntnissen aus, welche Aufenthaltserwartungen von Gästen heute gestellt werden und welche Problemfelder mögliche Gästeorientierungen beeinflussen können. Dementsprechend wird auch auf die bereits angewandten Verfahren und Methoden zur Sicherung der Gästeorientierung bewertend eingegangen. Es folgt eine empirische Analyse der Gästeorientierung von Destinationen auf dem Gebiet der Bearbeitung von Online-Prospektanfragen. Abschließend stellen die Autoren konkrete Kontrollmöglichkeiten zur Überprüfung der Gästeorientierung vor.

Prof. Dr. Hartmut Luft (Studiengang Tourismuswirtschaft an der Fachhochschule Wilhelmshaven) sagt über diese Neuerscheinung:

"Ihren hohen Stellenwert erlangt diese Untersuchung vor allem darin, dass die beiden Verfasser mit eigenen Erhebungen und Nachforschungen umfassend aufgedeckt haben, wie unzureichend mancherorts den Gästeorientierungen im Buchungs- und Touristikservice entsprochen wird. Die nachfolgend aufgezeigten Kontrollmöglichkeiten zur Überprüfung der Gästeorientierung erweisen sich darum als eine unverzichtbare Hilfe für die Tourismuspraxis."
Aus dem Inhalt:
  • Grundlagen (Kunde, Gast, Destination)
  • Servicequalität einer Dienstleistung (Dienstleistung, Service, Qualität, Interdependenzen)
  • Beurteilung einer Dienstleistung aus Sicht der Gäste (Das Gap-Modell, SERVQUAL - Messverfahren für Servicequalität)
  • Gästezufriedenheit (C/D-Paradigma als Erklärungsmodell der Gästezufriedenheit,weitere Modelle, Gästeorientierung als Grundlage der Gästezufriedenheit, Steigerung der Gästezufriedenheit durch Beschwerdemanagement)
  • Gästebindung (Problem der Gästefluktuation, Stufen der Gästebindung, Instrumente der Gästebindung, Bedeutung von Gästedaten)
  • Touristische Marktforschung (Begriffsbestimmung, Marktforschung im Deutschlandtourismus, Aufgaben und Ziele, Instrumente und Methoden, Repräsentativität, Zusammenhang von Marketingbudgets und Outsourcing, Ausblick)
  • Bezugsgrößen und Einflussbereiche (Innenmarketing, Image, Marke)
  • Angewandte Methoden zur Sicherung der Gästeorientierung (Deutsche Hotelklassifizierung nach DEHOGA, Klassifizierungen des DTV, Das Schweizer Qualitätsgütesiegel)
  • Fallstudie - Bearbeitung von Prospektanfragen (Ausgangslage, Auswertung)
  • Gästeorientierung am Beispiel der Fränkischen Tourismus Akademie
  • Gästeorientierung im Deutschlandtourismus - Ein Fazit
  • Überprüfung der Gästeorientierung in der Praxis (Gästebefragungen, Mystery Guest, Online-Vermarktung)
  • Anhang (Gesprächsleitfaden für Reklamationen, Checkliste Gästebefragung, Mystery Guest Test, Internetanalyse)
Zum Inhalts- und Abbildungsverzeichnis (PDF).

2.11.04

Branchenbarometer Elektronisches Publizieren.

Elektronisches Publizieren ist lukrativ: Das ist der Tenor des aktuellen Branchenbarometers Elektronisches Publizieren, den der Arbeitskreis Elektronisches Publizieren im Börsenverein des Deutschen Buchhandels (AKEP) auf der Frankfurter Buchmesse zum dritten Mal präsentierte.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

  • Rund 44 Prozent der befragten 87 Verlage bewerteten ihre Kosten-Erlös-Situation als ausgeglichen.
  • 25 Prozent erwirtschaften Gewinne mit elektronischen Produkten.
  • Der Anteil elektronischen Publizierens am Gesamtumsatz eines Verlags macht heute bis zu fünf Prozent aus - 75 Prozent der Verlage gehen davon aus, dass er sich in zehn Jahren auf bis zu 30 Prozent erhöhen wird.
  • Die wichtigsten Felder für Verlage im Bereich EP werden Online-Publishing und der Internet-Buchhandel sein.
  • Deutlich an Bedeutung gewinnen wird auch Paid Content, vor allem Pay per View.
  • Im Trend sind als Medium DVDs - nicht nur im Unterhaltungsbereich.
  • Mehr beschäftigen wird zukünftig Verlage ferner das Thema Produktpiraterie im Bereich Hörbuch und E-Book und damit auch "Digital Rights Management".
  • Immer bedeutender wird außerdem das Thema "Consumer Relation Management" und Kundenbeziehungen.
Der vollständige Bericht Branchenbarometer Elektronisches Publizieren 2004 steht zum kostenlosen Download bereit: www.akep.de. (Quelle: Börsenverein des Deutschen Buchhandels)

Studie zum deutschen Buchmarkt.

Die Broschüre "Der Markt der Bücher", herausgegeben von der Zeitschrift Focus, mit aktuellen Informationen zum Marktgeschehen und zur Marktentwicklung in Deutschland kann kostenlos als PDF-Dokument abgerufen werden. (Quelle: Newsletter des Deutschen Börsenvereins).