Gastgewerbe-Fachliteratur.de

Domino Gastgewerbe GmbH, Pödeldorfer Str. 39, 96052 Bamberg. Telefon: 00-49-951/38488, E-Mail: service@gastgewerbe-fachliteratur.de

 

25.6.04

The Support Economy.

Zugegeben, das Werk "The Support Economy: Why Corporations Are Failing Individuals and the Next Episod" von Shoshana Zuboff und James Maxmin ist keine leichte Kost. Am Jahresanfang erschien eine preiswertere Ausgabe der 2002 veröffentlichten Originalausgabe.

Worum geht es? Organisationen begegnen uns überall in Form von Behörden, Schulen, Krankenhäusern, Verkehrsverbünden oder Unternehmen. Aber sie dienen nicht wirklich unseren Interessen. Und die Menschen, die von diesen Organisationen nur als "Kunden", "Gäste" oder "Mitarbeiter" wahrgenommen werden und nicht in der ganzen Bandbreite ihrer Gefühle und Verhaltensweisen, verhalten sich nicht mehr so, wie von den Managern erwartet. Sie informieren sich aus unabhängigen Quellen, verhalten sich widerspenstig, haben ihre eigenen Ansichten und fühlen sich von den Organisationen schlecht behandelt, sind enttäuscht und gestresst.

Das Buch "The Support Economy" versucht vor dem sozialen, ökonomischen und psychologischen Hintergrund der Beziehung zwischen Menschen und Organisationen den Ursachen dieser Vertrauenskrise auf den Grund zu gehen und Lösungen zu finden jenseits der althergebrachten Sichtweise von Managern und Behördenleitern. Man kann das Werk auch als einen Versuch interpretieren, einige Thesen des Cluetrain Manifests ausführlicher darzustellen.

Shoshana Zuboff ist Professorin für Business Administration an der Harvard University, eine der Elite-Universitäten, über die unsere Bildungsministerin in letzter Zeit mit Vorliebe schwätzt, weil sie einerseits keine zusätzlichen finanziellen Mittel hat, aber auch keinen Mut zu einer Hochschulreform, die den Hochschulen Freiräume eröffnet und den Leistungswettbewerb zwischen den Universitäten forciert.

Ihr Mann unc Co-Autor James Maxmin ist früher Vorstand (CEO) von Volvo, Thorn EMI und Laura Ashley gewesen.

Zu diesem Buch gibt es auch eine Website: thesupporteconomy.com.