Gastgewerbe-Fachliteratur.de

Domino Gastgewerbe GmbH, Pödeldorfer Str. 39, 96052 Bamberg. Telefon: 00-49-951/38488, E-Mail: service@gastgewerbe-fachliteratur.de

 

22.4.03

Spargel - die besten Rezepte vo Helmut Zipner.

Rechtzeitig zum Beginn der Spargelsaison erschienen ist das Buch "Spargel. Die besten Rezepte von Helmut Zipner" von Jens Mecklenburg und Ingo Wandmacher. Der Spargelschälweltmeister Helmut Zipner verrät darin 80 Rezepte rund um den Spargel. Helmut Zipner ist Chef des Restaurants im Kieler Landtag. Die Zuschauer des Schleswig-Holstein Magazins kennen ihn und sein "Kochmobil" seit langem. Jens Mecklenburg ist Journalist und Buchautor, Feinschmecker und Gastrokritiker. Ingo Wandmacher ist freier Fotograf und hat sich als Reise- und Foodfotograf bereits einen Namen gemacht.

Unser Partner Amazon.de bietet zur Einführung des neuen Segments "Küche und Haushalt" allen Kunden, die bis zum 18.05.2003 für mehr als 50 Euro Produkte dieses Segments bestellen, einen Gutschein im Wert von 15 Euro (zu den Details). Nutzen Sie die Gelegenheit und bestellen Sie z.B.

Mehr zum Thema Spargel.

4.4.03

in Afrika. Eine Rundreise mit 230 Rezepten.

Neu aufgelegt wurde das Kochbuch "Kochen in Afrika. Eine Rundreise mit 230 Rezepten" von Phebe Ndam. Im Hauptteil dieses Buches findet man eine große Auswahl an Rezepten für Suppen, Eintöpfe und Saucen, für die Zubereitung von Gemüse, Reis, Hülsenfrüchten und Getreide, für Fleisch, Fisch und Geflügel sowie Desserts. Am Anfang stehen aber Grundrezepte und allgemeine Hinweise, die für mehrere andere Gerichte die Grundlage sind, sowie hilfreiche Tipps über Aufbewahrung und Lagerung, die Verwendung einiger spezieller Zutaten, und ein Kapitel über Gewürzmischungen. Einige Vorschläge für Menüs, Buffets oder große Festessen sind ebenfalls enthalten. Im Glossar kann man wichtige aber seltene Ingredienzien nachschlagen bzw. herausfinden, durch welche andere, gängigere Zutaten sie ersetzt werden können.

Labels:

Restaurant Empire.

Meines Erachtens sind Wirtschaftssimulationsspiele wie "Hotel Gigant" (Besprechung) und "Pizza Connection 2" (Besprechung) auch geeignet, (angehenden) Gastronomen Einsichten in die Strategie des Betreibens gastgewerblicher Objekte zu vermitteln, mal ganz abgesehen davon, daß das Spielen auch Spaß machen kann. Von Trevor Chans erscheint am 11. April 2003 das Spiel "Restaurant Empire". Bei unserem Partner Amazon.de heißt dieses Spiel fälschlicherweise noch "Restaurant Gigant".

"Restaurant Empire" soll vor allem Spaß machen. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines jungen Küchenchefs, dessen Onkel sich zur Ruhe setzen mußte, erbt von ihm etwas Geld, richtet das Restaurant ein und betreibt es. In höheren Levels kann sich der Spieler an Kochwettbewerben beteiligen (wie schon im Spiel Pizza Connection). Restaurant Empire besitzt auch einen Sandkasten-Modus, in dem der Restaurantbetrieb nicht durch externe Ereignisse "gestört" wird, die normalerweise den besonderen Spielreiz ausmachen, und indem man sofort loslegen kann (ohne erst ein Restaurant einrichten zu müssen. Die Graphiken sind nett und sehr bunt, so wie man es vom Spiel "Die Sims" gewohnt ist. Stimmen von Gästen und andere Geräusche aus dem Restaurantbetrieb sind zu hören. "Restaurant Empire" ist ein Nischenspiel. Wer einen wirklichen Restaurantbetrieb nicht von innen kennt, tut sich schwerer als erfahrene Gastronomen. Und das ist - wenn man das Spiel auch als Hilfe für Existenzgründer begreift - auch gut so.

Um ein Restaurant erfolgreich zu betreiben, muß man seinen Gästen eine umfangreiche Speisekarte offerieren (das ist aber nur in diesem Spiel so!). Der Spieler kann die Speisekarten gestalten bis hin zur Schrifttype und den Graphiken. Einige Gerichte benötigen spezielle Küchengeräte, andere wiederum setzen besondere Fähigkeiten des Küchenchefs und Ressourcen voraus (ganz wie im richtigen Leben). Wenn der Spieler sich für ein bestimmtes Konzept entscheidet, stehen ihm auch nur Rezepturen zur Verfügung, die dazu passen. Besonders wertvoll sind die extrem tiefen Informationen über jedes Individum einschließlich Mitarbeiter und Gäste. Man kann sich die Gefühle und Gedanken jedes Einzelnen anschauen, einschließlich der von ihnen erwarteten Qualität der Lebensmittel und wie sie die angebotene Qualität beurteilen. Über die Mitarbeiter gibt es Daten wie ihre Arbeitsmoral und Fertigkeiten. In der Pre-Opening-Phase kommt es darauf an, die Mitarbeiter zu trainieren und Werbung zu machen. Siehe auch ein Screenshot der Restaurantküche.

Labels: